Die Einfachheit der Dinge


Das Leben ist kompliziert, die Quantenphysik ist kompliziert, die Sicherheitseinstellungen bei Facebook sind kompliziert. Eigentlich ist alles kompliziert, was uns umgibt. Ja, sogar wir selbst sind kompliziert – oder zumindest alle anderen. Da sage ich ganz laut und deutlich: „Mooooo-ment mal!“

art-1838414_960_720

Man muss nicht jedes Haar spalten, dass man im Biberfell findet. Doch es lohnt sich, wenn durch die zerteilende Betrachtungsweise ein Mehrwert entsteht. Und ich meine, dieses Haar zu spalten ist von Vorteil: Die Komplexität der Dinge.

Würden wir einen Experten der Raumfahrt fragen, ob es einfach ist, einen Satelliten von der Erde in seine Umlaufbahn zu bringen, seine Antwort wäre: „Oh nein, das ist sehr kompliziert.“ Und wer will ihm dabei widersprechen – es ist ja wirklich ein immenser Aufwand dazu nötig, das Stück blinkende Metall dort hin zu schaffen, wo es uns umkreisen soll. Ich würde es trotzdem nicht als „eine komplizierte Sache“ bezeichnen, sondern als eine unüberschaubare Anzahl sehr einfacher Einzelteile. Und das geht so:

  • Der Satellit soll um die Erde kreisen, also ein sehr einfacher Fakt. Immer im Kreis, immer in der selben Geschwindigkeit. Ob er dabei geostationär ist oder nicht, ist nicht weiter relevant: Beides ist eine feste Bahn in einer festen Geschwindigkeit – also eine sehr einfache Sache.
  • Man muss den Satelliten also nur mit der richtigen Geschwindigkeit in die richtige Richtung schießen – schon kreist er so wie er soll. Auch eine eher unterkomlpexe Angelegenheit.
  • Zu beachten sind dabei vier Hauptaspekte (sofern mein Ich als Raumfahrtexperte korrekt aus seinen Kindheitserinnerungen schöpft): 1. Die Gravitation. 2. Das Gewicht des Satelliten (bzw. der gesamten Rakete). 3. Der Luftwiderstand. 4. Die Erdrotation. Das sind also schon vier Sachen, die an sich ebenfalls sehr einfach sind. Aber es ist eben nicht mehr eine Sache, sondern es sind vier. Es wird also ein bisschen komplizierter.
  • Betrachten wir nun den Luftwiderstand. Auch der unterteilt sich in ein paar sehr einfache Aspekte: 1. Je schneller die Rakete, desto größer der Gegendruck. 2. Je schneller die Rakete, desto höher die Reibungswärme. 3. Je höher die Rakete, desto geringer der Gegendruck. 4. Je höher die Rakete, desto Geringer die Reibungswärme. 5. Je geringer der Gegendruck, desto schneller die Rakete. Wir sehen also: Es sind wieder mehrere einfache Dinge, die sich zu allem Überfluss auch noch gegenseitig beeinflussen. Es wird also trotz der Einfacheit im Einzelnen immer komplizierter.
  • Auch die Gravitation können wir unterteilen, das Gewicht der Rakete und die Erdrotation ebenfalls. All diese Unterteilungen lassen sich wieder unterteilen – so ist der Luftwiderstand auch von der Form und dem Material der Rakete abhängig. Langsam aber sicher kommen wir so an einen Punkt, an dem wir den Überblick verlieren: Je höher die Rakete steigt, desto stärker kommt die Erdrotation (bzw. die von ihr abhängige Krümmung der Raketenbahn) zur Geltung, desto geringer werden Reibungswärme, Luftwiderstand und Gewicht der Rakete (Treibstoffverlust, Absprengen einzelner Komponenten, …)
  • Eieieieiei… das ist schon wirklich eine komplizierte Sache, einen Satelliten in die Umlaufbahn zu schicken. Und je genauer wir hinsehen, desto schlimmer wird es.

rocket-1245696_960_720

Jetzt hab ich die Messer gewetzt, jetzt wird das Haar gespalten:

(Nahezu oder vollständig) alles in unserem Universum – von der Liebe bis zur Atomphysik – ist aus einfachen Elementen zusammengesetzt. Das Atom besteht aus nicht mehr als drei Teilchen (Potron, Neutron, Elektron), die Liebe besteht aus Zuwendung und Anziehung… und es wird erst dann kompliziert, wenn sehr viele dieser einfachen Dinge aufeinander treffen. Beim Start eines Satelliten wirken Millionen, vielleicht sogar Milliarden einfacher Dinge aufeinander ein. Kreuz und quer, die Übersicht ist für einen Menschen nicht zu halten – es braucht Teams und Abteilungen. Aber eben nicht, um das eine komplizierte Ding zu verstehen, sondern um den Zusammenhang dieser unzähligen Einfachheiten zu überblicken.

Aber warum diese Haarspalterei, welcher Vorteil lässt sich daraus ziehen? Es dient dem Durchblick und damit dem Erfolg und nicht zuletzt dem Lebensglück, diese komplexen Wirrnisse in ihre unkomplexen Einzelteile zerlegen zu können. Sie werden wieder fassbar, verständlich und wir bekommen daher die Möglichkeit zurück, die Lage zu verstehen und gezielt auf sie einzuwirken. Wie die NASA auf den Satelliten einwirkt – von der Produktion bis zur Umlaufbahn. Es ist also gar nicht kompliziert, es ist nur ein kaum überschaubares Netz an Einfachheiten. Und da würde mir der Experte der Raumfahrt nun doch zustimmen. Und wenn nicht er, dann seine Enkelkinder.

planet-770360_960_720

Über dwm-coachings.de

http://dwm-coachings.de https://www.facebook.com/DWM-Coachings-209193643092462
Dieser Beitrag wurde unter dwm-coachings, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s