Der Duft von „Easy Rider“


Das Medium Film ist ein Medium für Augen und Ohren. Selbst der Stummfilm war nur aus der Not heraus ohne Originalton, wird und wurde immer schon zumindest von Musik begleitet. Und die wiederkehrenden Peinlichkeiten des Geruchkinos zeigen es auf: Film und Duft, das passt einfach nicht.

Passt nicht? Passt ja wohl! Zumindest, wenn man sich fragt: „Wäre _________ kein Film, sondern ein Duft, wie würde er riechen?“ Und zu dieser unser Universum bewegenden Frage hat das Ministerium mal eine kleine Liste erstellt…

Apokalypse Now:
Napalm am Morgen

Blade Runner:
Zigaretten, Maschinenöl und Einhornkot

Carrie – des Satans jüngste Tochter:
Schweineblut, Regelblut, Jungfrauenschweiß

Der Dieb von Bagdad:
Myrrhe, Rosenblätter, Weihrauch, Mittelmeer und Dattelwein

Easy Rider:
erster Zug an einem deftigen Joint, mit einem Zippo entflammt

Falling Down:
Büro und Achselschweiß (sehr penetrant, da muss man ja ausflippen!)

Goodfellas:
Koks mit Bluttröpfchen und Fetzen der kaputten Nasenschleimhaut

Harry & Sally:
kalter Kaffee, Orangensaft und Körpersäfte

Im Westen nichts Neues:
Schmieröl, Schießpulver und Jod über einem Hauch von Frühling

Jurassic Park:
Dschungel, Dinokot und Kantinenessen

Krieg der Sterne:
Helmpolitur (bzw. Schuhcreme), Alienschweiß und Straßenköter

Leon – der Profi:
Wasserschaden, Schießpulver und drei Tage getragenes Unterhemd

Matrix I-III:
Pomade, Plastik, Weihrauch und verbranntes Gummi

Die Nacht der lebenden Toten:
Blumenladen und Verwesung

Ong Bak:
Fußkäse, Achselschweiß und Räucherstäbchen

Psycho:
ausgestopfte Tiere, alter Staub und Oma-Parfum

Quo Vadis:
Fünf-Sterne-Buffet, Erbrochenes und Lampenöl

Robocop:
Maschinenöl, Schlamm, Schießpulver und Giftmüll

Southland Tales:
Cherrygum, Lötzinn und Long Island Icetea

Taxi Driver:
alter Schweiß, zu lange getragene Kleidung, heißer Asphalt und Intimpilz

Überleben:
gebratenes Menschenfleisch und Zahnpasta

V for Vendetta:
Marihuana und Kerzenwachs

Wenn der Wind weht:
Earl Grey, Wundbrand, Tod und Asche

XXx – Triple X:
Testosteron, Schießpulver und Fitness-Studio

Yukon – ein Mann wird zur Bestie:
ungeputzte Zähne, Schießpulver und Dynamit

Zero Dark Thirty:
Filterkaffee, Sprengstoff, Gewürzmarkt und alter Stuhlgang


.
.
.
Und wer, in Gottes Nase, möchte da noch einmal ein gutes Wort über Geruchskino verlieren???

Advertisements

Über mfis

http://ohrengold.de http://twitter.com/#!/ohrengold https://www.facebook.com/innereschoenheit http://www.myspace.com/ohrengold
Dieser Beitrag wurde unter Filmkritiken abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der Duft von „Easy Rider“

  1. nextkabinett schreibt:

    Reblogged this on Rund um den Kabinettstisch und kommentierte:
    Cinema smell … eine wohlfeile Idee für Germanys next Start ups …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s