Des Säufers kleines Wörterbuch – T


Pünktlich zum Fasching/Fastnacht/Karneval wartet Des Säufers kleines Wörterbuch mit dem Buchstaben T auf. Und das nicht umsonst, immerhin ist das T der Buchstabe des Täterä, einem jeden Jecken in Wort und Schrift geläufig…

Tankstelle:
Nächtlicher Tempel der >Glückseligkeit. Für durstige Wandersleute zur besseren Orientierung hell erleuchtet, ist die Tankstelle zur Tarnung auch mit Essen, Zeitschriften und Benzin bestückt.

Täterä (auch Tätärä):
Dieses Wort stammt aus der Musikwissenschaft und beschreibt „…den Grad der Eingängigkeit einer Melodei“ (Toni Hämmerles Musiklexikon). Je lauter das Täterä intoniert wird, desto eingängiger und damit hochwertiger ist das Lied. Das dem Tätärä vorangestellte Humba-Humba-Humba stellt hingegen den Basslauf dar und dient in der Aussprache nur der reinen Information, der Zuhörer solle sich konzentrieren und auf das folgende Täterä achten.

tatara

Tequila:
Hierbei handelt es sich um einen klaren Agaven-Schnaps aus dem fernen Mexiko. Tequila ist die bekannteste und oft verpanschte Version des >Mezcal, er wird zu ca. 97,3% von Kindern hergestellt und zu 89,9% von Jugendlichen wieder >vernichtet. Mexiko wird nicht umsonst hinter vorgehaltener Hand auch als „Land der jungen Blinden“ bezeichnet.

Theke:
Sie ist der Burgfried einer >Kneipe, besteht meist aus Alu, Holz, Kupfer und/oder fest geklebten Fruchtfliegen und ist nur mit >Geld und/oder zweideutigen Angeboten zu bezwingen. Der König der Theke ist der >Barkeeper.

Tod:
>Randerscheinung des >Alkoholismus. Und zwar der äußerste Rand.

Traube:
Da sie in etwa die Form zweier rücklings aneinander liegender weiblicher Brüste besitzt, ist es nicht verwunderlich, dass die Traube mit einem ähnlich wertvollen Ursaft gefüllt ist. Aus dem Saft der Traube wird der >Wein gekeltert, was sie kulturell sehr wichtig macht. Im Gegensatz zu zwei Brüsten besitzt die Traube jedoch keine Nippel, aus denen man den Traubensaft auch roh >schlürfen könnte.

Tresen:
Ein anderes Wort für >Theke, für den Fall, dass die Aussprache mit dem K in Theke nicht zurecht kommen mag. In Bezug auf alte, schlecht gelaunte >Schabracken als >Barkeeper ist unter Kennern das >Sprichwort „Hinterm Tresen steht der Besen“ geläufig.

trinkbar:
Dies ist die Minimalanforderung an die Qualität eines jeden >alkoholischen >Getränks. >Antialkoholische Getränke sind dagegen nicht trinkbar, sie sind Großteils sogar schädlich und können zum >Tod führen. Siehe auch >genießbar.

trinken:
Trinken ist eine weniger konsequente Vorstufe des >Saufens und steckt diesem gegenüber noch in den Kinderschuhen. Das perfide daran ist, dass man das Wort trinken selbst für den Konsum >alkoholfreier >Getränke verwenden kann und eine Einladung zum Trinken somit – gerade für den unerfahrenen Anfänger – in einem unerwarteten Fiasko enden kann.

Trinker:
Siehe >Alkoholiker.

Trinkgeld:
Das Trinkgeld ist an ausnahmslos jedem Ort der Welt, an dem >Alkohol gegen >Geld zu erwerben ist, der Aufpreis (10% des Warenpreises) um den >Barkeeper zu ermutigen, die überflüssigen Fruchtfliegen vor dem >Einschenken des >Getränks aus dem zugehörigen >Glas zu entfernen, sowie darauf zu achten, dass die offiziell angegebene Menge auch enthalten ist. Ab einem Trinkgeld von 25% können diverse elitäre Vorteile für den Konsument entstehen, wie z.B. ein >Schirmchen im >Cocktail oder >Schaum auf dem >Bier.

Trinkhalle:
Das stets gut besuchtes Gegenteil der >Ausnüchterungszelle ist die sogenannte Trinkhalle. Bei manchen Spezialisten ist es ein ewiges Hin und Her zwischen Trinkhalle und Ausnüchterungszelle, der absolute Vollprofi ist dagegen 24/7 an der Trinkhalle zu finden und findet mit der >Zeit dort zumeist auch den >Tod durch Lebendmumifizierung.

Tripper:
Der Weg zur Erleuchtung muss ein steiniger sein, denn zur Erleuchtung gehört ein unbändiger Wille, der ansonsten nur schwer zu beweisen wäre. Der Tripper ist eines der Hindernisse auf diesem Weg, jedoch weniger ein steiniges denn ein schleimiges. Dass die Erleuchtung nur durch den jahrelangen, regelmäßigen Konsum von >Alkohol zu erreichen ist, muss hier nicht extra erwähnt werden.

Trunkenheit:
Meist fröhlicher Zustand mit schweren Artikulationsproblemen. Fröhlich sowohl für den Betroffenen als auch für sein Umfeld.

Türsteher:
Er ist der Kerberos einer jeden Discothek. Der Türsteher ist eine besondere Züchtung des Dobermanns, meist aus >Russland oder der Türkei, wo die Zuchtbedingungen für den Türsteher ungleich besser sind als hierzulande. Er besitzt sehr wenig >Gehirn, ist dafür flink, kräftig und niemals kompromissbereit, was ihn für seine Aufgabe als Torwächter prädestiniert. Einziger Nachteil: Er behandelt sein Fell mit Spray.

Advertisements

Über mfis

http://ohrengold.de http://twitter.com/#!/ohrengold https://www.facebook.com/innereschoenheit http://www.myspace.com/ohrengold
Dieser Beitrag wurde unter Des Säufers kleines Wörterbuch abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Des Säufers kleines Wörterbuch – T

  1. nextkabinett schreibt:

    Ach schade. Das T ist während der Tätärazeit komplett an mir vorübergezogen. Schoad, weil es so eine feine Angelegenheit geworden ist. Fehlt was? Muss ich noch sinnieren. Magst Du nicht auch was zum Pferdefleisch bloggen? Ich mühe mich da gerade ein wenig ab …

  2. nextkabinett schreibt:

    Reblogged this on Germanys next Kabinettsküche und kommentierte:
    Für alle Fassenächter … morgen auf übermorgen ist der Morgestraich …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s