Des Säufers kleines Wörterbuch – P


Pfand:

Geldwerter Vorteil für Bewohner von >Stadtparks und Mülleimern. Pfand sollte von Hausbewohnern gut sichtbar neben den Mülleimern abgestellt werden.

Pflaster:

Als Pflaster bezeichnet man einen ganz speziellen, stets am Abend auftretenden Mikrokosmos. Das Pflaster ist düster und gefährlich.

Bild

Pfläumle:

Beim Pfläumle handelt es sich um ein Getränk, das mit dem Scharfschützengewehr eng verwandt ist. Man braucht nur einen Schuss, um das Pfläumle zu leeren, seine Wirkung verfehlt es in der Regel nicht.

Piccolo:

Dieses niederträchtige Flaschengetränk dient vor allem dazu, weniger gut betuchten Damen das Gefühl sozialer Erhabenheit zu geben. Ein Piccolo ist laut neuesten Forschungen zu klein, um >betrunken zu machen und zu widerlich, um aus Gründen des (sowieso überschätzten) Geschmacks getrunken zu werden.

Placebo:

Falsch zusammengestelltes >Katerfrühstück, welches trotzdem wirkt. Warum das so ist, ist dem Autor von Des Säufers kleines Wörterbuch nach einem schweren >Suff entfallen.

Plastikflasche:

„Es gibt Grenzen!“ (Erich Honecker in Bezug auf >Bier in Plastikflaschen)

Plörre:

Grundsolides >Basisgetränk, oftmals mit >Bier, >Wein oder >Mixgetränk verwechselt. Meist besteht Plörre aus vielen undefinierbaren >Zutaten.

Pils:

Hierbei handelt es sich um die am weitesten verbreitete Sorte >Bier und damit wohl noch vor Kriegen und Seitensprüngen den Hauptgrund für Tod und häusliche Gewalt.

Polizei:

Die Polizei, bzw. der einzelne Polizist ist eng mit lüsternen Vampirfrauen verwandt. Genau wie diese heuchelt er das Gute („Dein Freund und Helfer“), hat aber nichts anderes im Sinn, als Dich oder Dein >Portmonee gänzlich auszusaugen.

Bild

Polizeikontrolle:

Ärgerliches Hindernis im >Straßenverkehr, sollte tunlichst vermieden werden.

Portmonee:

Ähnlich dem >Konto, nur ungemein direkter und anfälliger für die gierigen Finger des >Wirts.

Prohibition:

Ein pseudo-asketischer, von Gewalt überschatteter Irrglauben, ähnlich dem Christentum.

Promille:

Grad des individuellen Glücksgefühls. Höchstes Ziel des >Komasaufens ist es, den magischen Wert von sieben Promille zu überwinden.

Prost:

Höfliche Aufforderung zum >Saufen.

prügeln (sich):

Stressabbau an Anderen. Wird als Alternative zum >Saufen gerne auch in Kombination betrieben.

Pub:

Pub ist die Bezeichnung >besoffener Briten für eine >Kneipe mit Holzeinrichtung. Sprachforscher sind sich mittlerweile einig, dass es sich hierbei um eines der komplexesten Worte der englischer Trinkerkultur handelt.

Punk:

>Alkoholiker mit Nietengürtel. Ein Punk ist meist noch etwas jünger, hat entweder Chefärzte als Eltern oder ist als Kind geschlagen worden.

Bild

Advertisements

Über mfis

http://ohrengold.de http://twitter.com/#!/ohrengold https://www.facebook.com/innereschoenheit http://www.myspace.com/ohrengold
Dieser Beitrag wurde unter Des Säufers kleines Wörterbuch abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Des Säufers kleines Wörterbuch – P

  1. nextkabinett schreibt:

    Kleine Ergänzung: Pernod … ist doch auch so ein Anisfusel; Pfläumlis … das sind doch diese kleinen Fläschchen; Pharisäer … für die Kaffeetrinkerfraktion; Piccolo oder auch Piccolöchen … für den kleinen Zwitscher zwischendurch; Pina Colada … eher ein Dessert zum Trinken; Pino grigio und tausend andere Weine, die Pino als Vornamen haben …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s