Memmels Wochenrésumé


1. Die Woche ist rum, das ist sehr schade, denn sie war doch recht warm und sonnig.

2. Hörspiel-Aufnahmen klingen besonders blechern, wenn der Verstärker blechern klingt. Das ist eine – möchte man sagen – ausgewachsene Erkenntnis.

3. Noch was gelernt: Der selbst entwickelte 365-Sterne-Plan zum Nichtraucher funktioniert. Und wie! Er funktioniert nämlich bedingt. Das ist besonders toll, denn da kann ich zwischendurch mal eine rauchen gehen.

4. Meine Güte, was für eine Europapokal-Woche. Was sich Schalke da geleistet hat, das ist schon ne Wucht! Dazu kam die folgende Erkenntnis: In Spanien sind Barca und Real die Chefs im Haus. Will heißen, einen Titel über die Meisterschaft kann da ansonsten kaum einer erringen. Folglich nur über den Europapokal, was ja auch oftens ganz gut funktioniert. Ergo: Spanier sind Turniermannschaften.

5. Sonntags mal wieder den üblichen kapitalen Fehler gemacht und versucht, mit radikalen Linken über Politik und Gesellschaft zu diskutieren. Ich weiß es doch eigentlich besser, falle aber immer wieder drauf herein. Ist dann ganz schön ausgeartet, obwohl nur ’ne Netzdiskussion, soweit sogar, dass einer (von unglaublichen Vieren) pikiert die Runde verließ und alle seine vorigen Kommentare löschte. Hahaha, ich hau mich weg!

6. Das erinnert schwer an eine alte Geschichte, als ich mit dem Eintrag eines Cocktailrezepts in ein AntiFa-Forum dieses dazu gebracht hatte, sich selbst und für immer zu schließen. Vorausgegangen war eine spontane Cocktailbar, für die ich verantwortlich zeichnete und – es waren halt andere Zeiten – anstatt Sex On The Beach den zeitkritischen SARS On The Beach anbot. Auf besagter Plattform wurde dann gelästert und geschimpft ob der menschenverachtenden Tendenzen an besagter Cocktailbar. Das lässt sich der gebürtige Franke natürlich nicht gefallen, so hinterrücks im Internet beschimpft zu werden. Also kam die Retourdampflokomotive in Form eines Rezepts, empfohlen der damaligen Wortführerin im Kampfe gegen menschenverachtende Cocktailnamen: Sex On The Bettina. Man nehme fünf stinkende Fernfahrer, ein schmieriges Matratzenlager (grob zerkleinert), eine handvoll alter Präservative mit karawanengroßen Löchern drin …

7. Es gibt tatsächlich eine Art Lack, der Beschreibung nach eine Glasfaserbeschichtung zum Aufpinseln. Wow! Das muss ich haben! Wer weiß was?

8. Irgendwie dreht sich das Leben dann doch um nichts als Rock’n’Roll, so schwant es mir an diesem ruhigen Sonntag Abend.

9. Was mich nun wieder an einen spontanen Rock’n’Roll mit Silke erinnert – auf einem Tisch in der Jazzkneipe, versteht sich. Und das ist auch noch gar nicht allzu lange her.

10. Das Ministerium für Innere Schönheit gibt es jetzt auch in der himmelblauen Hölle:
KLICK HIER WENN DU DICH TRAUST!

11.

Advertisements

Über mfis

http://ohrengold.de http://twitter.com/#!/ohrengold https://www.facebook.com/innereschoenheit http://www.myspace.com/ohrengold
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s