filet


Das Interessante an einer fremden Sprache sind ja weniger die Worte, die einfache Übersetzung, die grammatikalischen Regeln an sich. Eher die damit einhergehende andere Denke ist der spannende, lebendige Teil, die über die eigentliche Sprache hinaus gehenden Assoziationen machen den besonderen Reiz einer Fremdsprache aus. Sofern man sie nicht vornehmlich von technischer Seite aus angeht. Sodala!

Ein schönes Beispiel dazu ist das französische filet. Stellen wir uns ein zartes Stück Rinderlende vor, nicht zu heiß und nicht zu kalt, in Butter und mit Thymian gebraten, frisch vom Landmetzger, nicht aus dem asozialen Rinderknast. Englisch wird es auf den Teller gelegt, ein feiner Blutfaden stiehlt sich das weiße Porzellan entlang. Aus Mangel an Beilagen – am 06.04. ist der nächste Feiertag – gibt es Knäckebrot.

filet de sang ist dieses dünne, rote Haar – ein Hauch von Blut.

Ein klappern erinnert uns daran, dass es kühl und windig ist, schon seit zwei oder drei Tagen. Es ist ungemütlich, vor der Tür verkriechen sich die Menschen in den Jackenkragen, und im Wald ist jedes Tier, das eine Höhle hat, ein reiches Tier. Nun ist das Fenster nicht ganz dicht, ein schwacher Luftzug weht uns um die Ohren. Wir setzen uns ins Wohnzimmer, da knackst und kokelt es noch im Kamin und verbreitet wohlige Gemütlichkeit.

filet d’air ist dieser kalte Hauch – klein und unscheinbar und trotzdem auffällig, so wie das filet de sang.

Man muss zu leben wissen (ohne ignorant zu sein). Die Wolken sind zum Glück nicht reif, aus den Ostereiern werden ohne Wasser keine Hühnchen wachsen. Und nach dem Essen ist der Ärger groß, das Knäckebrot hat wirklich nicht begeistern können. Aber was soll’s, wir haben Tee.

Du gehst aufs Klo und lässt ein filet d’urine ins Becken rieseln.


Pic: Sac Chef

Auch im Deutschen ist das Filet eine zarte, weit gegriffen eine feingliedrige Sache. Doch im eigentlichen Sinne kommen wir um das Stück Fleisch nicht drum herum, nicht in Ulm, nicht um Ulm und nicht sonstwo in der Republik. Im Französischen ist es ein Strahl, ein Hauch, ein Wasserfaden an der Windschutzscheibe. Und das ist schon erschreckend – huch! – da möcht ich gar an Textilien denken.

Advertisements

Über mfis

http://ohrengold.de http://twitter.com/#!/ohrengold https://www.facebook.com/innereschoenheit http://www.myspace.com/ohrengold
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu filet

  1. nextkabinett schreibt:

    Was ist das denn? Ich bin ja nur entzückt. Hach! 😉

  2. mfis schreibt:

    Reblogged this on Germanys next Kabinettsküche und kommentierte:

    Essen & Sprechen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s